Massenmigration als Waffe: »Ruft zum Chaos auf und werft die demografische Bombe«

von Gunter Weißgerber

Aha! Also doch! Weißgerber liest bei Schmuddelkindern. Bei Kopp!!!

Na klar doch, muss er doch! Wenn die restliche einheimische Verlagswelt feige ist und das gesuchte Buch zum Thema »Massenmigration als Waffe« nur beim Bösen zu erwerben ist? Dann bleibt einzig der Gottseibeiuns als Lieferant übrig. Konkurrenz belebt das Geschäft. Diesen Satz sollten sich die vielen Gesellschaftsarchitekten und Umerzieher im Lande hinter die Netzwerkdurchsetzungsgesetz-Lausch-Ohren schreiben.

0
0
0
s2smodern
By Michal Klajban [CC BY-SA 4.0

von Herbert Ammon

Innerhalb eines Jahres – von 2016 auf 2017 – stieg der Anteil von Personen mit Migrationshintergrund in der Bundesrepublik Deutschland um 4.4 Prozent an, von 18,4 Millionen auf 23,6 Millionen. Diese Angaben sind einem Artikel in der FAZ zu entnehmen (Peter-Philipp Schmitt: »Familie als Hauptmotiv«, in: FAZ v. 07.07.2018, S.8), der sich auf den soeben vorgelegten Bericht des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden bezieht. Der Jahresbericht des Bundesamtes basiert auf einem Mikrozensus, einer Datenerhebung von etwa einem Prozent der Gesamtbevölkerung der Bundesrepublik, bei 81,7 Millionen also etwa 820 000 Personen.

0
0
0
s2smodern

Andrea Nahles hat gefordert, junge Arbeitslose bis 25, die ihren Meldepflichten nicht nachkommen, nicht länger mit Sanktionen zu bestrafen.

Ein falscher Vorschlag. So sehr man auch über einige Lockerungen bei Hartz IV nachdenken könnte, auch über die Frage, ob eine totale Mittelsperrung nicht des Guten zu viel ist, so sollte eine Sanktionierung doch beibehalten werden.

0
0
0
s2smodern