Monika_Estermann_Dialog.jpg

von Gunter Weißgerber

Zu Ostzonenzeiten widerte mich das durch FDJ- und SED-Sekretäre betreute Denken unendlich an. Vielen Friedenslagermitinsassen erging es so.

Mit dem Erringen des Demonstrationsrechts und damit einhergehend der Meinungsfreiheit im Herbst 1989 gewöhnten sich viele Ostblockgelagerte an Meinungsfreiheit und Pluralismus. Auch ich.

Das Gewöhnen an Freiheit, Meinungsfreiheit, Demokratie lasse ich mir jedenfalls nicht mehr nehmen. Nicht von der politisch einseitig gewordenen Bundesrepublik, nicht vom Netzwerkdurchsetzungsgesetz. Nicht von Scholz, Steinmeier, Söder, Roth, Lindner, Bartsch oder wie die unglücklichen Ritter von der traurigen Gestalt alle heißen mögen. Sie sind ohnehin nur die schrägen Abziehbilder einer Blase unerklärbarer Überheblichkeit.

Ob GETTR eine neue Welt freier Kommunikation ermöglicht, das weiß ich nicht. Auch hier gilt panta rhei. Wie überall. Just zu diesem Zeitpunkt betreut GETTR meine Kommunikation (noch) nicht. Wenn das kein Grund zum Wechsel ist.

GETTR sieht aus wie Facebook, bildet dasselbe Forum. Ohne Kommunikationsbegleitung. Was aus GETTR wird, weiß der Fuchs, ich weiß es nicht. Sollte die obertänige Begleitung dauerhaft nicht anwesend sein, wäre es nicht ganz schlecht.

Kriminelle Kommunikationen müssen auch auf GETTR verhindert werden. Ideologisch apostrophierte Dispute sollen ideologische Diskussionen bleiben können. Wer sich beleidigt fühlt, mag den Gang zu Rechtsanwalt und Gericht beschreiten. Einer Amme faktisch obrigkeitsstaatlicherseits bedarf es sicher nicht.

Was meinen Wechsel zu GETTR betrifft, habe ich noch einen Gedankengang parat: Wir besitzen seit einigen Wochen einen neuen jungen Hund aus rumänischen Hundelagerverhältnissen. Er ist scheu, ängstlich, verstört. Nur an der Leine taut er auf, fühlt sich sicher.

Juno brachte mich auf den Gedanken: So wie es ihm geht, so scheint es manchen FB- und Twitter-Nutzern zu gehen. Stockholmsyndrommäßig scheinen sie an der Kommunikationsbegleitung des Netz-DG bleiben und damit im disziplinierten Bereich verbleiben zu wollen. Freiheit war selbst für viele freigelassene Sklaven 1865 ein schier nicht zu bewältigendes Problem. Sicher ist scheinbar sicher. Beschimpft werden ist nicht schön, Schubladen sind es auch nicht. Ich gelte im neu-bundesrepublikanischen Mainstream inzwischen als Rechts und als Verschwörer. So what? 1989 war das noch Freiheitssucht.

Dabei geht es mir damals wie heute nur um die Freiheit und die Möglichkeit des demokratischen Diskurses. Zwei Bemerkungen zum Schluss.

Erste Bemerkung:

Ich lese Einwände, GETTR sei auch nur Ami-Mist. Was soll das? Mir ist jeder GI an der nächsten Kreuzung lieber als eine Putinkompanie in der nächsten Kreisstadt. Nur die Präsenz der US-Amerikaner schützt uns vor den Pranken des Bären. Man frage die Polen, die Balten, die Tschechen, die Slowaken, die Ungarn, die Rumänen, die Bulgaren, die Ukrainer, die Georgier und viele aandere. Denn, die EU, die Meinungsfreiheit und Souveränität ihrer Mitglieder nicht zulassen möchte, ist nicht ernst zu nehmen. Von ihr ist kein Schutz zu erwarten. Noch nicht?

Zweite Bemerkung:

Ich stehe zur einzigen Demokratie im Nahen Osten. Zu Israel.

Zu finden bin ich unter meinem Klarnamen. Auch 1989 vermummten wir uns nicht.

POLITIK GESELLSCHAFT KULTUR GESCHICHTE
Deutschland Modelle Fluchten Zeitgeschichte
Europa Identitäten L-iteratur Personen
Welt Projektionen Medien Entwicklungen
Besprechungen Besprechungen Ausstellungen Besprechungen
    Besprechungen  

Sämtliche Abbildungen mit freundlicher Genehmigung der Urheber. Die frei verwendeten Motive stammen von Monika Estermann, Renate Solbach und Ulrich Schödlbauer.