Schödlbauer Ulrich

Ulrich Schödlbauer lehrte bis 2015 als Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der FernUniversität in Hagen. Er schreibt Gedichte, Prosa, Essays. Netzprojekte: Die versiegelte Welt und Das Alphazet. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen auf den Gebieten der Kultur- und Kunsttheorie. Er ist Herausgeber des Jahrbuchs für europäische Prozesse Iablis.

Wikipedia-Eintrag

von Ulrich Schödlbauer

Empathielose Scham: So lautet der Terminus technicus für das routinierte Absondern von Sprechblasen nach einem terroristischen Vorfall, unverzüglich von Erschütterungsarbeitern unter die Lupe genommen und auf die Frage hin untersucht, inwieweit es sich um das Absondern von Sprechblasen handelt und was dabei als verbaler Fehltritt aufs Strengste geahndet gehört. Und siehe: Untersuchung und Ahndung fließen ineinander, als seien sie seit unvordenklichen Zeiten ein und dasselbe. Ja, es gibt Betroffene diesseits der Betroffenheitsrede: die Mordopfer, die sich nicht mehr äußern können, die ›Gemeinten‹, durch Zufall entronnen, die Angehörigen der Ermordeten, schließlich alle, die noch nachträglich in einer Wiederholungsschleife aus Erschrecken und Erleichterung um ihre Liebsten bangen oder nüchtern den gestiegenen Gefahrenpegel für die eigene soziale Gruppe ins Auge fassen. Mehr oder weniger passiv, mehr oder weniger hilflos sind alle der rituellen Bekundungsmaschine ausgesetzt – es sei denn, einem von ihnen platzt unversehens der Kragen und er erfährt, wie schnell er selbst Teil dieser Maschine wird. Die Angst eines Landes ist unvergleichbar der Angst eines Einzelnen: ›Schiss‹, auf dem falschen Fuß erwischt zu werden, mischt sich darin mit der bangen Erwartung, als Gesellschaft am Beginn einer ›neuen‹ Gewaltserie zu stehen, die alle noch teuer zu stehen kommen wird.

Weiterlesen ... Noten zum Terror

von Ulrich Schödlbauer

Es wäre schon schön, sprach der Strauß zum Emu, wenn in diesem Land nicht alle immerfort den Kopf in den Sand stecken würden, in der irren Hoffnung, die Kavalkade der Schnapsfiguren wäre vorüber, wenn sie ihn wieder herausziehen. Wie irre ist das denn? Trunkenheit am Steuer muss geahndet werden, solange es Steuer gibt. Wird Fahren autonom, kann man sich seinen Mitfahrenden zudrehen und abwarten, wohin das führt. Wohin wird es schon führen?

Das kann ich dir sagen, sprach der Emu, es führt nicht zu mehr Kontrolle, wie die Leute meinen, sondern dazu, dass Bewegung und Kontrolle miteinander verschmelzen und eins werden. Was das bedeutet, weiß heute keiner. Nachher werden es alle wissen. Daher geht es uns im strikten Sinne nichts an. Was uns angeht...

Hör mal, sprach der Strauß zum Emu, willst du sagen, dass uns nichts angeht, was alle angeht? Das finde ich jetzt ... gewöhnungsbedürftig.

Weiterlesen ... Die Verirrungen des Zöglings Habeck oder Wer die Demokratie retten will, muss Vorschläge machen

von Ulrich Schödlbauer

Hier also stehe ich, sagt der Besucher, den Staub eines fernen Erdteils diskret aus dem über den Arm geworfenen Mantel klopfend, vielleicht auch nur eine schwache Erinnerung – Heimat! Zwölf Jahre sind eine lange Zeit, fast eine Ewigkeit, so fühlt es sich an, wenn ein Auswanderer zurückkehrt, ein Hin- und Herwanderer zwischen den W… nun, es müssen ja keine Welten sein, wer spricht von Welten. Dies ist heimischer Boden, woher die Fremdheit? Heimat! Es ändert sich viel. Sie haben sich also ein Ministerium für Heimat zugelegt, nein, das ist nicht korrekt, sie haben das Kompetenzfeld Heimat dem Innenminister zugeschanzt, der einst Polizeiminister hieß – nun gut, damals gab es auch einen Volks-Mund, da wusste man gleich, woran man war.

Weiterlesen ... Schwundland. Das große Lachen

Weitere Beiträge

  1. Nation mit links
  2. Das Denken der Nichtanderen. Eine Schadensbetrachtung
  3. Marrakesch oder Das Nicken der Freiheit
  4. Schuld für alle. Ein Rundbrief der Kanzlerin
  5. Deutsche Krassologie. Gegenöffentlichkeit als Mythos
  6. Katholische Versuchung: Genug ist nicht genug
  7. Rechts hatte noch alles sich zu enträtseln
  8. Eva Quistorp, Richard Schröder und Gunter Weißgerber: Weltoffenes Deutschland? Zehn Thesen, die unser Land verändern, Freiburg i. Breisgau (Herder) 2018, 144 Seiten
  9. Nie wieder Merkel
  10. Kein heller Land. Die DDR der Diskurse
  11. Die SPD und der Radwechsel
  12. Der grüne Raum von Saint-Leu
  13. Nutznießer der Niedertracht
  14. Demographischer Wandel: Der große Übergang (5)
  15. Demographischer Wandel: Der große Übergang (4)
  16. Demographischer Wandel: Der große Übergang (3)
  17. Demographischer Wandel: Der große Übergang (2)
  18. Demographischer Wandel: Der große Übergang (1)
  19. Pariser Nachtwachen oder: Eine Klimareligion gibt es nicht
  20. Die Globusfalle
  21. Quo vadis Europaparlament
  22. Paul Mersmann, Europäer
  23. Die unwillkommene Kultur
  24. Einen Stier für Europa
  25. Wie politisch ist die Kunst?
  26. Dishonest People
  27. Bewegter Unbeweger. Michael Schulzes plastisch-kinetische Modelle
  28. Walter Rüth: grab_art
  29. Jagt die Diktatoren
  30. Episode vom Feind
  31. Das Gaukel-Spiel
  32. Die afghanische Situation
  33. Paul Mersmann wird achtzig
  34. Walter Rüth: grab_art (1)
  35. Gesellschaftsdämmerung (2): Unsere Moderne wird vergessen
  36. Wir Kannibalen. Zweiter Brief an Suitbert Oberreiter
  37. Gesellschaftsdämmerung (1): Migrationen
  38. Ordnung und Gegenwart
  39. Oberflächenkulturen
  40. Keine Literatur. Offener Brief an Suitbert Oberreiter
  41. Tätervolk und Opferstatus
  42. Kondylis-Institut für Kulturanalyse und Alterationsforschung
  43. Thesen zur Politik der Kultur
POLITIK GESELLSCHAFT KULTUR GESCHICHTE
Deutschland Modelle Fluchten Zeitgeschichte
Europa Identitäten L-iteratur Personen
Welt Projektionen Medien Entwicklungen
Besprechungen Besprechungen Ausstellungen Besprechungen
    Besprechungen  

Sämtliche Abbildungen mit freundlicher Genehmigung der Urheber. Die frei verwendeten Motive stammen von Monika Estermann, Renate Solbach und Ulrich Schödlbauer.