Schödlbauer Ulrich

Ulrich Schödlbauer lehrte bis 2015 als Professor für Neuere deutsche Literaturwissenschaft an der FernUniversität in Hagen. Er schreibt Gedichte, Prosa, Essays. Netzprojekte: Die versiegelte Welt und Das Alphazet. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen auf den Gebieten der Kultur- und Kunsttheorie. Er ist Herausgeber des Jahrbuchs für europäische Prozesse Iablis.

Wikipedia-Eintrag

von Ulrich Schödlbauer

Montag, 23. März 2020. Bars und Restaurants geschlossen, desgleichen Geschäfte, deren Angebot nicht unter den täglichen Gebrauch fällt. Untersagt ist bereits das öffentliche Zusammenstehen und -gehen in Gruppen, es sei denn, man sei familiär unterwegs. Das grundgesetzlich verbriefte Versammlungs- und Demonstrationsrecht: ein Fetzen Papier, in Windeseile dringlicheren Erfordernissen geopfert. Apropos Papier… In den weiterhin geöffneten Lebensmittelgeschäften sind die Regale für Toilettenpapier und Haushaltstücher leergeräumt. Die Leute beginnen Grundnahrungsmittel wie Reis und Nudeln zu horten. Geschlossen sind die Büros, ihre Insassen ins Home Office und an den häuslichen Kühlschrank entlassen. Vor einzelnen Geschäften, auch Apotheken, sammeln sich erste Schlangen, da nur eine begrenzte Anzahl von Kunden Eingang erhält. Bauluft macht frei: An der Großbaustelle gegenüber gehen die Arbeiten ihren gewohnten Gang.

Weiterlesen ... Das Lockdown-Syndrom

von Ulrich Schödlbauer

Ich entdeckte ihn in den Weiten von Youtube auf der Suche nach einem stillen Abendvortrag über die ewig ungelösten Rätsel des Weltalls. Er stand, in korrekter Sprecher-Haltung, die gleich den Profi verriet, vor einer mit Börsennachrichten gespickten Wand und seine Stimme klang unvergleichlich: hell, körnig, zuckend im Stakkato eines Maschinengewehrs und bis in die letzte Silbe hinein beherrscht – eigentlich müsste ich sie, in neuerer Sprache, ›durchherrscht‹ nennen, um der Erscheinung gerecht zu werden, doch das steht auf einem anderen Blatt und ich habe es gerade verlegt. Er nannte sich ›Mister X‹ oder dergleichen und gehörte zur Klasse der Börsengurus, also jener Menschen, die vermögenden, aber unbedarften Menschen Fonds und Ratschläge andrehen, indem sie den nächsten Crash mit der Präzision eines Uhrwerks voraussagen, inklusive sämtlicher erwartbarer Schwarzer Schwäne und ihrer Auswirkungen auf das Weltgeschehen. Letzteres verdient hervorgehoben zu werden, weil mit dem Schwarzen Schwan das Unerwartete des Weltgeschehens gemeint ist: Der Börsenguru hat es, nicht anders als der Historische Materialist seine revolutionären Umschläge, eingetütet und für den Hausgebrauch fix und fertig parat.

Weiterlesen ... Ausgangssperre fürs Gehirn. Kleine Typologie der Verwirrung

von Ulrich Schödlbauer

Die neue Domino-Theorie: Fällt die FDP um, fällt die CDU ihr nach.

*

Festzustellen, ob eine Partei auf dem Boden der Verfassung steht, obliegt dem Bundesverfassungsgericht. Wenn Parteien dazu eine Meinung haben: umso besser. Aber es bleibt ihre Meinung.

*

Eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz hebt diese Aussage nicht auf.

*

Wenn zwei Parteien in Teilen vom Verfassungsschutz beobachtet werden, was folgt daraus? Dass die Verfassungstreue von Teilen beider Parteien in Frage steht. Nicht mehr, nicht weniger. Kein Zweifel: Das muss politisch gewichtet werden.

*

Weiterlesen ... Nervenzucken im Velodrom

Weitere Beiträge

  1. In die Wüste. Eine Wegbeschreibung
  2. Erfurter Farce
  3. Raoul Wallenberg Place
  4. Noten zum Terror
  5. Die Verirrungen des Zöglings Habeck oder Wer die Demokratie retten will, muss Vorschläge machen
  6. Schwundland. Das große Lachen
  7. Nation mit links
  8. Das Denken der Nichtanderen. Eine Schadensbetrachtung
  9. Marrakesch oder Das Nicken der Freiheit
  10. Schuld für alle. Ein Rundbrief der Kanzlerin
  11. Deutsche Krassologie. Gegenöffentlichkeit als Mythos
  12. Katholische Versuchung: Genug ist nicht genug
  13. Rechts hatte noch alles sich zu enträtseln
  14. Eva Quistorp, Richard Schröder und Gunter Weißgerber: Weltoffenes Deutschland? Zehn Thesen, die unser Land verändern, Freiburg i. Breisgau (Herder) 2018, 144 Seiten
  15. Nie wieder Merkel
  16. Kein heller Land. Die DDR der Diskurse
  17. Die SPD und der Radwechsel
  18. Der grüne Raum von Saint-Leu
  19. Nutznießer der Niedertracht
  20. Demographischer Wandel: Der große Übergang (5)
  21. Demographischer Wandel: Der große Übergang (4)
  22. Demographischer Wandel: Der große Übergang (3)
  23. Demographischer Wandel: Der große Übergang (2)
  24. Demographischer Wandel: Der große Übergang (1)
  25. Pariser Nachtwachen oder: Eine Klimareligion gibt es nicht
  26. Die Globusfalle
  27. Quo vadis Europaparlament
  28. Paul Mersmann, Europäer
  29. Die unwillkommene Kultur
  30. Einen Stier für Europa
  31. Wie politisch ist die Kunst?
  32. Dishonest People
  33. Bewegter Unbeweger. Michael Schulzes plastisch-kinetische Modelle
  34. Walter Rüth: grab_art
  35. Jagt die Diktatoren
  36. Episode vom Feind
  37. Das Gaukel-Spiel
  38. Die afghanische Situation
  39. Paul Mersmann wird achtzig
  40. Walter Rüth: grab_art (1)
  41. Gesellschaftsdämmerung (2): Unsere Moderne wird vergessen
  42. Wir Kannibalen. Zweiter Brief an Suitbert Oberreiter
  43. Gesellschaftsdämmerung (1): Migrationen
  44. Ordnung und Gegenwart
  45. Oberflächenkulturen
  46. Keine Literatur. Offener Brief an Suitbert Oberreiter
  47. Tätervolk und Opferstatus
  48. Kondylis-Institut für Kulturanalyse und Alterationsforschung
  49. Thesen zur Politik der Kultur
POLITIK GESELLSCHAFT KULTUR GESCHICHTE
Deutschland Modelle Fluchten Zeitgeschichte
Europa Identitäten L-iteratur Personen
Welt Projektionen Medien Entwicklungen
Besprechungen Besprechungen Ausstellungen Besprechungen
    Besprechungen  

Sämtliche Abbildungen mit freundlicher Genehmigung der Urheber. Die frei verwendeten Motive stammen von Monika Estermann, Renate Solbach und Ulrich Schödlbauer.