Weißgerber Gunter

Gunter Weißgerber, Publizist, geboren 1955, SPD-Abgeordneter des Deutschen Bundestages 1990-2009, von 1990 bis 2005 SPD-Landesgruppenvorsitzender Sachsen in der SPD-Bundestagsfraktion, zählt zu den Gründungsmitgliedern der SPD in der DDR (SDP). Er trat als Redner bei den Leipziger Montagsdemonstrationen auf, gehörte von März bis Oktober 1990 der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR an und zählte zu den 144 von der Volkskammer gewählten Abgeordneten, die am 3. Oktober 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages wurden.

Globkult-Herausgeber seit Februar 2020.

Wikipedia-Eintrag

18.05.2020

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, lieber Kollege Michael Kretschmer,

öffentliche Kritik bekommt man frei Haus, Zuspruch ist dagegen meist Fehlanzeige. Sie wissen das, ich weiß das. Deshalb schreibe ich ihnen und möchte, dass es bekannt wird.

Sie scheinen ein Grundverständnis von Politik zu besitzen, welches ohne die Kommunikation zwischen auf Zeit Regierenden und ihrem Souverän nicht auskommt. Selbst wenn der Souverän seine Beziehung zum Staat infrage oder gar einstellt, muss der Staat, das sind in dem Fall auch Sie als Ministerpräsident, die Kommunikation selbst unter erschwerten Bedingungen suchen. Geschieht das nicht, kann das Gemeinwesen einpacken. Es delegitimiert sich sozusagen selbst.

Ich freue mich, dass Sie Meinungsfreiheit, Demonstrationsrecht und Kommunikation zwischen auf Zeit Gewählten und Wahlvolk durch ihr Verhalten öffentlich bezeugen. Das machen längst nicht alle ihre Kolleginnen und Kollegen. Ob aus Angst, die Diskussion nicht bestehen zu können oder aus Überheblichkeit, wer weiß das so genau. Schlecht ist es in jedem Fall.

Weiterlesen ... Offener Brief

von Gunter Weißgerber

Der 22. September 2013 markiert einen Paradigmenwechsel in der Binnensicht der Bundesrepublik, dessen Auswirkungen uns noch sehr lange beschäftigen werden.

Was geschah an diesem Tag? Die Union fuhr mit Angela Merkel mit 41,7 Prozent einen fulminanten Wahlsieg ein und war völlig berechtigt außer Rand und Band. Auch ich, damals noch Sozialdemokrat mit Parteibuch, war zufrieden. An einer so starken Union war für die SPD schwer vorbeizukommen und Rot-Rot-Grün auf Bundesebene vorerst passe.

Die gesamte Union war an dem Abend aus dem Häuschen und einer schien es besonders zu sein. CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe verband den Unions-Sieg mit der Nationalflagge – was für Merkels Vorgänger im Amt der Bundeskanzler bis dato selbstverständlich war. Zur Deutschen Einheit 1990 kam es mit mehrheitlichem Volkswillen in den Farben Schwarz-Rot-Gold – den Farben der Freiheitskriege 1813-1815, des ›Hambacher Festes‹ 1832, den Farben der 1848er März-Revolution und der Frankfurter Nationalversammlung, der ›Weimarer Republik‹, der Bundesrepublik von 1949.

Weiterlesen ... Angela Merkel und die Schatztruhe der Demokratie. Ein Identitätsproblem

von Gunter Weißgerber

Es ist ein zuverlässiges Déjà-vu. Vor vier Jahrzehnten galt in deutschen Landen Ronald Reagan als ›Gottseibeiuns‹. Heute ist Donald Trump der Teufel und rangiert im öffentlich eingespielten Diskurs weit vor zeitgenössischen Diktatoren und mörderischen Regierungschefs.

Seit Jahrzehnten ist der Boden für solche Verzerrungen fruchtbar. Leider düngten ihn auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundeskanzlerin Angela Merkel und große Teile der vierten Gewalt. Deutsches Staatsoberhaupt, Bundesregierung und Medien auf gemeinsamen Kampagnenwegen gegen den Präsidenten des wichtigsten befreundeten Staates? Man muss nicht ›T‹ sein, um Hass und Hetze aus Freundesland merkwürdig zu finden.

Weiterlesen ... Ulrich Schödlbauer: T - Die Stufen des Kapitols. Politischer Roman Heidelberg (Manutius) 2020, 376...

Weitere Beiträge

  1. Schäubles Wahlrechts-›Notlösung‹: Degradierung des Souveräns
  2. MP Kemmerich (geschäftsführend) – Die Chance für die FDP
  3. Ministerpräsident ist Ministerpräsident – Punkt
  4. Die Parlamentsentwerter
  5. Holger Fuß: »Vielleicht will die SPD gar nicht, dass es sie gibt / Über das Ende einer Volkspartei«, München (FBV) 2019, 256 Seiten (Gunter Weißgerber)
  6. 30 Jahre Friedliche Revolution und 29 Jahre Deutsche Einheit – Wer hat uns die (friedliche) Revolution geklaut?
  7. Volker Seitz: Afrika wird armregiert oder Wie man Afrika wirklich helfen kann. München (dtv) 10. Auflage 2018, 287 Seiten (Gunter Weißgerber)
  8. Thüringen wählt. Eine Denksportaufgabe.
  9. Duligs Dialektik: SPD Sachsen 2019
  10. Vertrauen ist die Goldreserve der Demokratie
  11. Cora Stephan »Ab heute heiße ich Margo«, Köln (Kiepenheuer & Witsch) 2018, 638 Seiten (Gunter Weißgerber)
  12. Dresden 1919: Die Geburt einer neuen Epoche, Freya Klier, Freiburg (Herder) 2018, 483 Seiten (Gunter Weißgerber)
  13. Im Herbst wird zurückgewählt
  14. ›Man‹ hätte die SED verbieten sollen? Wer ist ›Man‹?
  15. Ulrich Schödlbauer: Macht ohne Souverän. Die Demontage des Bürgers im Gesinnungsstaat, Heidelberg (Manutius) 2019, 381 Seiten (Gunter Weißgerber)
  16. Die SPD ist genverändert
  17. Die RAF hat euch lieb – Die Bundesrepublik im Rausch von 68 – Eine Familie im Zentrum der Bewegung, Bettina Röhl, München (Heyne) 2018, 639 Seiten (Gunter Weißgerber)
  18. Es reicht. Mein Austritt aus der SPD
  19. Das Denken der Nichtanderen. Eine Schadensbetrachtung
  20. Relotius’ entfesselte Schrift
  21. SPD, Sarrazin und das Grundgesetz. Eine Kollision
  22. Sittenverfall in der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft
  23. Edlef Köppen, Heeresbericht, Ost-Berlin (Verlag der Nation) 1981, 383 Seiten (Gunter Weißgerber)
  24. Auch Götter können irren. Rudolf Augstein 1964
  25. Markus Meckel und fremde Federn
  26. Kelly M. Greenhill: Massenmigration als Waffe, Rottenburg (Kopp) 2016, 423 Seiten (Gunter Weissgerber)
  27. Ein Leben ohne Ferdinand Lassalle und Mark Twain ist für die SPD möglich, aber sinnlos
  28. Alles Geschichte. Die Historische Kommission der SPD kann gehen
  29. Antje Sievers: Tanz im Orient-Express, Berlin (Achgut Edition) 2018, 150 Seiten
  30. Ulrich Schödlbauer/Joachim Vahland, Das Ende der Kritik, Berlin (Akademie Verlag) 1997, Reprint Berlin (De Gruyter) 2018
  31. Wir brauchen einen neuen Pakt zwischen dem Staat und seinen Bürgern
  32. Klaus-Henning Rosen: Grenzland. Meine Zeit mit Willy Brandt, Bonn (Dietz) 2017, 328 Seiten
  33. Der SPD-Strudel: Große Verantwortung oder kleine Opposition
  34. Nein zu Merkel-IV
  35. Tollhaus SPD-Mitgliederentscheid
  36. Vom 2. Mai zum 9. November 1989
  37. Gründung der Leipziger SDP am 7. November 1989
  38. Zehn Thesen für ein weltoffenes Deutschland
  39. Willy Brandt – ein großer Deutscher und Europäer
  40. Die SPD und die Zwangsläufigkeit ihrer Wahlniederlage vom 24. September 2017
  41. Ulrich Schödlbauer: Notizen zur Deutschen Einheit, Heidelberg 1994, 82 Seiten
  42. An der Wahlmauer
  43. »Denn sie wissen nicht, was sie tun...?«
  44. Meine persönliche Milchgeschichte
  45. Peter Wensierski: Die unheimliche Leichtigkeit der Revolution: Wie eine Gruppe junger Leipziger die Rebellion in der DDR wagte, München (DVA) 2017, 464 Seiten
  46. Dritter Weg versus Deutsche Einheit: Die SED setzte Stolpersteine
  47. Das Freiheits- und Einheitsdenkmal – ein Dauerbrenner, zumal in Wahlkampfzeiten?
  48. Ein geglückter Volksaufstand
  49. Die SED kann plötzlich Luft holen
  50. SPD: Die Gerechtigkeitsfrage als Signal
  51. Ein historischer Fenstersturz der anderen Art
  52. Kohls Giftküche und Der Spiegel 1990
  53. Hans Büchler – Ein Freund wird 77
  54. Vom SED-Aufnahmestopp der SDP zur Deutschen Einheit
  55. 1990 – die Zwangsläufigkeit der Wahlniederlage der SPD. Eine Abrechnung und eine Antwort von Helmut Schmidt
  56. SPD, CDU und die Büchse der Pandora
  57. Deutsche Einheit 1990. Rußland 2016. Und Trump...
  58. Deutsche Einheit 1990. Rußland 2016. Und Trump...
  59. Deutschlands Weg 1989/90 in die Einheit – Wo stehen wir heute? Was wird uns die Zukunft bringen?
POLITIK GESELLSCHAFT KULTUR GESCHICHTE
Deutschland Modelle Fluchten Zeitgeschichte
Europa Identitäten L-iteratur Personen
Welt Projektionen Medien Entwicklungen
Besprechungen Besprechungen Ausstellungen Besprechungen
    Besprechungen  

Sämtliche Abbildungen mit freundlicher Genehmigung der Urheber. Die frei verwendeten Motive stammen von Monika Estermann, Renate Solbach und Ulrich Schödlbauer.